21 May 2017

Herzkammerriss der Brutaldemokratie

Bei Mutti laufen die Fäden zusammen. Mutti ist die Bestie. Was sie ausbrütet erfüllt ihre Vorgaben, Männer, Kinder, Enkel - alle. Die dominante Mama denkt und spricht für Papa. Die Subdominante bläst ihm den Schuh auf: "Wie mein Herr und Gebieter befiehlt..." Egal ob Dominate oder Subdominante, wer von seiner Honigfalle genug Honig im Hirn hat, der macht, was gewünscht.

Wutbürgerer im grün-rot versifften NRW hatten nach dem Spaß der Nafris auf der Kölner Domplatte, nach Jaegers Jagd auf Anis Amrit, nach unzähligen Angriffen im Milieu die Schnauze voll von ihren Schranzen. Der nächste Schleimlecker darf als Landesfürst in die Bütt. Was Blogger schimpfen, was Alte maulen, es interessiert keine Sau. Girls wonna have fun. Die Alten ihre Ruhe. Keine Belastung, das Alter belastet mehr als genug.  Wer nicht alt werden will, muss sich jung umbringen. Wo bleibt dabei der Spass an der Freud? Bei den Abrechnungen der Ärzte. Herzklappen, Muskelschwund, Zahn- und Haarausfall, die Liste der Leiden wird länger als Merkels Regentschaft.



Aus kreativem Chaos entsteht Großes, nicht von schlechten Eltern. Der Stammbaum an der Wand wurzelt bis in die Wirren des 30jährigen Krieges.


Die Werke des Meisters schmücken nahezu jede freie Ecke im Haus, jeden Winkel im wilden Garten füllen Gestalten, welche Geister beschwören, vertreiben und den Betrachter betören.




Erst mit den Jahren wuchs mein Verständnis für den Maestro, Maestro Marten Maximus Majestix. Er bevölkert mit seinen Lieben eine Insel der Seligen, voller Frieden und Freuden und voll verständig für All-und-Alles, das karmisch-kosmische große Ganze.


Man tituliert den Maestro auch voller Achtung und Anerkennung als "Landlord in seinem Imperium", was er sich mit seiner sorgenden Gattin in Jahrzehnten redlich sorgend geschaffen hat, ohne seinen jugendlichen Schwung, seine spielerische Leichtigkeit, seine lachende Lebenslust verloren zu haben. Seine Werke tragen klingende Titel wie "Gewürm an der Burg". Hiermit drückt der Meister auf, dass negative Einflüsse in seinem Leben keinen Raum finden.



Doch auch steinerne wie bronzene Wächter und Wichte bewahren sein Imperium vor Unbill. Gnade hat ihm die Kunst gegeben aus allen Nachrichten die zu filtern, welche seine Laune heben, und alles zu meiden, was seine Stimmung senkt. Dieser geflügelte Humunculus wacht über den Frieden dieser Seligen und mehrt ihre Freuden.


Dass in diesem musealen Ambiente auch Rotkäppchen und ihr Wolf mit den sieben Zwergen ihren Platz gefunden haben, versteht sich von selbst. Man übersieht man am versteckten Eingang zu diesem Erlebnispark leicht diese romantische Ecke.



Seine politisch korrekte Gesinnung als Verteidiger und Schutzbefohlener seiner Schätze vor Versicherungsagenten, Bankstern und Steuereintreibern dokumentiert der Maestro nicht mit einem Wissen umfangreicher Werke juristischer, philosophischer oder wirtschaftlicher Expertise, sondern er gibt seinem Gefühl gegen die Gegner von Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit Ausdruck mit dieser Figur: "Kapitalistenschwein mit Geldkoffer". Doch diese Geheimnisse seines Kräuter- und Erlebnisgarten erschließt sich dem Geduldigen nur nach langer Führung. Obgleich der Meister seine Werke schon mit einem fünfstelligen Betrag in den Showroom von eBay stellte, führt der großherzige Künstler immer noch ausgewählten Besucher unentgeltlich durch sein Imperium und Refugium.




Gedenken und Erinnerungen wie an Denkmäler von Verlust, von Schuld, Scham und Schande belasten sein frohes Gemüt keine Sekunde lang. Kommt ein Gefühl von Unlust auf, zappt sein Programm unverzüglich auf fröhlichere Töne um.



In ausdruckstarken Gesten und unterhaltsamen Reden lieben ihn die Menschen als Mittel- und Anziehungspunkt jeder Runde, weil sein leichtes Gemüt und seine einfühlsame Art jeden erheitern, auflockern und entspannen.


Auch hier erhebt unser verehrter Maestro die Hand zu imperialer Geste hinter der geliebten Tante, welche meinen bald 70 Jahren noch einmal 25 Jahre voraus ist. Das Wiegenfest dieser unverwüstlichen Greisin zu feiern, sammelt sich solch illustre Runde, beseligt von Kraft und Gesundheit einer Sippe, die sich leidlich als unverwüstlich erwiesen hat - selbst in härtesten Zeiten.

Deutschland-du-mieses-Stück-Scheisse

Nun ist das Land nicht für alle, die schon länger drin leben, eine Insel solch sonniger Seligkeit und biedersten Behaglichkeit. Einflüsse stören, welche weder Spießer noch Selige kennen, nicht wissen, nicht wollen. Zum Glück bleiben solche Ungeister vor der Schwelle draußen vor der Tür, auch wenn das öffentliche wie private Eigentum gerade in Links-Rot-Grün versifften Hochburgen empfindlich gestört wird.



http://der-kleine-akif.de/2017/05/20/vervielfaeltigen-mit-aydan/

Zwei Türken beschäftigen sich mit der anderen "Seite-der-Medaille". Die Eine im Auftrag der Regierung als Integrationsbeauftragte der SPD, die Dame Özoguz und als ihr Verehrer, der dieser Dame ein liebliches Traktat widmet der hochverehrte Meister von Schmäh-und-Schundschriften Akif Pirincci. Selbstredend sind solche Türken den Seligen auf ihren Inseln weitgehend unbekannt, weil weder Frau Özogus noch Herr Pirincci in irgendeinem Ballerverein Bälle unter dem Jubelgeschrei emotionalisierter Massen ins Tor bolzen. Also nähert sich hier der Autor in seinen Ausführungen der Stelle, wo die Seligen auf ihren Inseln gelangweilt, mehr noch empört die Schrift ins Aus wischen, um sich erfreulicheren Dingen zuzuwenden.


Hier plante beispielsweise die SPD in ihrer Weisheit für eventuelle einlaufende Asyl- und Unterhaltsbegehrer eine Containerstadt. Der Bau wurde mangels Nachschub an Menschenmaterial eingestellt. Eine zuvor begonnene Arbeit an einem Neubau bliebt ebenso unvollendet, weil das Gebäude gegenüber einer Siedlung für Flüchtlinge keinen Käufer mehr fand.



Die halbfertige Doppelhaushälfte, deren andere Hälfte komplett fehlt, steht nun leer, unverkäuflich und unvollendet gegenüber einem ebenso unvollendeten Flüchtlingscamp. Doch mit solch Kleinigkeiten will und wird man sich in den Grafitti verschönerter Vorstädten im Ruhrgebiet nicht aufhalten. Als Chronist reichten mir nach etlichen Besuchen zuvor in den Links-Rot-Grün versifften Gefilden von Jahrzehnten Misswirtschaft ein paar sonnige Sonntagseindrücke.



Immer wieder gern lässt sich dies freundliche Zeitdokument vom Herzkammerriss der Brutaldemokratie dokumentieren wie schon im Sommer zuvor im links-rot-grün versifften Berlin: "Hier könnte ein Nazi hängen!"



Nachdem sich der Urnenpöbel all paar Jahre wieder in seiner Wahlzelle austoben darf, entspannt er sich beim Frühschoppen. Alkohol hat sich in Russland, in Indianerreservaten und von prekären bis besten Kreisen bewährt. Wie Wahlergebnisse ausgezählt werden, bleibt ein weitgehend ungeklärtes Geheimnis. Genosse Stalin erklärt dies plausibel brutaldemokratisch.




Doch zurück zu unserer verehrten Steuergeldschluckerin im Staatsdienst Frau Özogus, die zwar keine Bälle tritt, aber einem Dichter wie Pirincci doch gehörig in die Eier - und nicht nur dem.




Dr. Nicolaus Fest, der ebenso wie Özogus und Pirincci nicht als Balltreter dem Urnenpöbel bekannt und daher weitgehend unbeachtet bleibt, fragt Frau Özogus sehr einfach und eindringlich, doch eine Antwort bleibt mit Sicherheit aus.




Für die medial-klerikale-künstlerische Hirnwäsche durch begnadete Systemhuren reicht es, dem Urnenpöbel die gefällige Politpolka zu blasen, dann tanzt der Mob nach der Pfeife der Mächtigen.




Und es belustigt sich Hinz und Kunz, Merkel, v.d. Leyen, Maas und das Managment in Industrie, Sozial- und Gesundheitsindustrie - von segensreichen Investitionen wie im Konsumgüter-, Wohungs- und Heiratsmarkt einmal ganz abgesehen.




Und sie tanzen, rocken, zocken, bis die Fetzchen fliegen, Schlüpfer zerrissen in den Büschen liegen, mit blutigen Wunden Frauen wie Männer heim sich schleichen, sofern sie sich nächtens auf die Straßen noch trauten.




Doch die Mehrzahl der willkommenen Gäste bewegt sich bescheiden, fast lautlos durch die Straßen, bis der Muezzin zum Gebet sie ruft.




Bleiben wir im Sonntags sonnigen Ruhrgebiet, im wunderschönen Dortmund, wo Spielhallen, Tatoo- und Nagellackstudios, Shisha-Cafes, asiatische wie türkische Imbisse und Kioske das bunt beschauliche Bild bestimmen.




Vorstellbar, dass mutige Existenzgründer sich aus gut gefüllten Sozialtöpfen satt bedienen. Dann lässt sich bei Geschäftsaufgabe wenig später auch ein Verlust leichter verschmerzen.




Was auf jeden Fall immer geht, ist ein erfrischender Schluck aus der Pulle. Der Durstige leidet am wenigsten in einer Stadt mit alt hergebrachter Kiosk- und Kneipenkultur.




Dieser kultige Ort mit kunstvoll verzierter Ruhrpottromantik nennt sich nicht schnöde "Kiosk" sondern adelt sich als "Trinkhalle". Dann PROST!





Als Höhepunkt kultureller Anpassung von uns Ungläubigen an eine höhere und attraktivere, vor allem auch aggressivere Klerikalkultur begeistern die Rechtgläubigen unzählige Moscheen. Hier hat die Moschee in Huckarde eine ehemalige Kirche übernommen, den Ort sakrosankt "koran-isiert", was einer Heiligsprechung im Sinne des Erfinders gleichkommt.



Doch die Seligen, gleichsam die letzten Heiligen im Heerlager gut-germanischer Tradition, trotzen standhaft der Bekehrung zu Allah, feiern ihre Feste fröhlich und ungestört, bleiben bislang von Graffiti verschont, was sich über öffentliches wie privates Eigentum verbreitet wie feinste Tatoo-Gemälde, Sprüchlein und Symbole über der schweineweißen Haut des Urnenpöbels. Findet der links-grün-rot versiffte Mob kaum noch Plätze, um seine Parolen und Skizzen über Wände zu spritzen, sind dann Autos dran. Doch gegen Autos kämpft der schwarz geschürzte Stadt- und Untergrundindianer dann doch mit gekonnt gelegten Brandsätzen, die Limousinen unliebsamer Personen in Schrott verwandeln. Eben Brutaldemokratisch.




Während sich meine Rentnerruhe nicht länger vom links-rot-grün versifften NRW stören lässt, 200 Kilometer Richtung Südwest sich nach Koblenz absetzt, lässt dieser Rentner seinen Morgan mit historischem Kennzeichen aufheulen und vom Autobahnparkplatz schmettern.





Vater und Mutter hatten 1948 noch andere Sorgen, ihre Brut satt zu bekommen, groß zu ziehen. Zu den Zeiten wartete der große Martener Maestro Maximus, der Landlord seines blühenden Imperium noch in Mutters Bauch auf seinen großen Auftritt, den er dann ja auch bekam. Schon damals schauten meine großen Kulleraugen verträumt aus meinem Babygesicht mit der Klage und Frage, die mich nimmer mehr loslässt: "Das darf doch alles nicht wahr sein!"








Ist es aber. Doch es juckt kaum einen mehr als mäßig. Väterchen war gesund, zwar mager noch, aus dem Krieg heimgekehrt. Heute ist das alles unvorstellbar, wo Frau v.d. Leyen, den Job in der Bundeswehr mit geregelten Arbeitszeiten, Kinderkrippen und fröhlichen Liedchen attraktiver und wenig aggressiver macht. "Voll Nazi" mault nur noch die FAZ, die den Zug zur großen, friedvollen Unterwerfung verpasst hat.




Doch weil Bilder und Bälle in der FAZ fehlen, interessiert das ohnehin kaum einen, jedenfalls keinen auf der Insel der Seligen, wo Pirincci, Özoguz auch nach dieser Suade ebenso unbekannt bleiben wie Dr. Nicolaus Fest.




"Voll Nazi" dagegen sind Bilder von Wehrmachtssoldaten, ebenso eine Beschränkung der demokratischen Stimmrechte hiesiger Türken, wenn sie nicht im Auftrag ihres Führer für die Todesstrafe stimmen dürfen.





Zornige, hungrige, Koran konditionierte Männer werden bislang noch Ungläubige auf den Pfad harter Tugend konditionieren, Frauen mit zahlreichen Kindern segnen und Widerspruch mit Faustrecht niederschlagen. Brutaldemokratisch.




Fragen wie nach "warum, wieso, weshalb" erübrigen sich. Es geht um die normative Kraft des Faktischen. So wie GröMaZ, unsere geliebte Größte Mutti aller Zeiten, so prächtig pragmatisch wie weise verlautbarte: "Nun sind sie eben da..."



Jedenfalls hat sich nach heißer Fahrt meine rollende Rentnerklause bis an Rhein/Mosel vorgearbeitet, am Sonntag ohne Stau recht angenehm.




Beim Anblick des Monuments mit der Festung Ehrenbreitstein auf der anderen Rheinseite gruselt es den Betrachter. Ist ein solches Monument überhaupt noch politisch korrekt? Dazu noch mit Fahnen in schwarz-rot-gold geschmückt? Deutschland-du-mieses-Stück-Scheisse-Schreier haben hier noch als bunt rot-grün-versiffte Brutaldemokraten ein furchtbares Feld für Graffiti, wenn nicht gleich für die Abrißbirne. Warten wir ab!




Noch sind mir auf meiner kleinen Reise durch das Land bislang einige Rentner begegnet, die mit mir und einer Meinung dem medialen Zeitgeist der Unterwerfung und Umvolkung widerstehen. Doch was sind solche Rentner schon wert im Kampf, die mit ihrem Körper am härtesten kämpfen müssen?




Wehmütig wirkt die traumhafte Schönheit von Landschaft und Architektur auf mich ein.




Dass dieser Urnenpöbel, der sich auf der Insel der Seligen wähnt,  oftmals seine Haut zum Tätowierer zu Markt trägt und außer Fußball, Deutschland sucht den Superstar und dergleichen Junk-TV kaum mehr in die hohle Birne, aber umso mehr in den fetten Wanst sich schaufelt und schluckt, dass dieser Urnenpöbel etwas ändern wird oder könnte im September ist absurd.




Der Clown dreht traurig seine Orgel, erinnert an den Leierkastenmann in Schuberts Winterreise mitten im Mai. Ein Akkordeonist quetscht sein Instrument und entlockt ihm Klänge aus Opas und Omas Schlagerkasten. Auf der anderen Rheinseite fahren rote Züge im Licht der untergehenden Sonne. Ehrenbreitstein strahlt im Sonnenlicht.




"Die Deutsche Ecke" fühlt sich trotz martialischer Masken, grauer Steine und monumentaler Reiterstatue mit Engelflügelbegleiterin aus der Zeit gefallen an.





Das Münchener Bahnhofsviertel mit seiner Goethe- und Schillerstraße gestaltet sich unaufhaltsam um, bis auch in München ein grün-rot versiffter Stadtrat die Straßen in Mustafa- und Ali-Straßen umbenennt. "Du sprechen Deutsch?" Fragt sich, wie lange noch.




Wer will noch etwas wissen von den gegossenen Gestalten auf steinernen Sockeln? Fußball, Tatort, das volle Programm.




Stein und Eisen mahnen an Schuld, Scham und Schande, aus dem Deutschland-du-mieses-Stück-Scheisse gegossen und in den Dreck getreten wirst.




Ein ehemals preußisches Regierungsgebäude sieht heute ja "sowas von Nazi aus". Abreißen und rausreißen mit Stil und Stumpf, Architektur wie Erinnerung an Geschichte, Preußens Gloria, den Militarismus, dieses Deutschland-du-mieses-Stück-Scheisse!




Kurfürstenschlösser, preußische Regierungspaläste, Deutsches Eck Denkmal und Fahnengeflatter - wer braucht das noch? Moscheen, Wasserpfeifen-Kneipen und Tee statt Wein und Bier. So integriert sich der deutsche Biedermann an Brandstifter aus dem Morgenland. Özogus sagt, was Sache ist und wird. Wahlrecht und bedingungsloses Grundeinkommen für jeden, der die Grenzen überschreitet ins gelobte der umgevolkten Steuerzahler.




Weinstuben! Eine aus der Zeit gefallene Erinnung, als man noch meinte " Wer nicht liebt Wein, Weib und Gesang, bleibt ein Narr sein Leben lang."




Diesen Zeiten sind nur noch in Denkmäler zu gießen! Es wundert mich, dass der Briefkasten gelb ist. Wie lange das noch politisch korrekt durchgeht, ist die Frage. Warten wir ab, bald passen rote Briefkästen mit Halbmond besser ins Bild.




Links zur Lage der Nation:



http://www.br.de/nachrichten/moscheen-muenchen-demo-100.html


http://www.journalistenwatch.com/2017/05/17/akif-eulenspiegel-schaut-in-den-spiegel/


https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/spahns-spitzwege/der-gordische-knoten-anatoliens/


http://www.journalistenwatch.com/2017/05/19/wenn-thilo-sarrazin-mit-einer-dummen-journalistin-spazieren-geht/


http://www.aliceschwarzer.de/artikel/ein-abend-wuerzburg-334477

https://www.youtube.com/watch?feature=share&v=57gELbv0C78&app=desktop

https://daserwachendervalkyrjar.wordpress.com/2015/11/24/schweden-offener-buergerkrieg-wegen-der-flut-von-islamischen-migranten/

http://m.tagesspiegel.de/politik/hoecke-rede-im-wortlaut-diese-regierung-ist-zu-einem-regime-mutiert/19273518-2.html


https://sunrock.lnk.to/merkelzuallembereit

http://www.annabelle.ch/leben/gesellschaft/%C2%ABbenimm-dich-nicht-wie-eine-hure%C2%BB-45617

https://www.welt.de/vermischtes/article164675992/Fragwuerdiges-Signal-fuer-alle-die-die-Staatsgewalt-missachten.html


https://www.youtube.com/watch?v=zfSfRB9Ha2o